* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   25.03.16 15:40
    Schöne Geschichte, Elke.






Dem Tod von der Schippe gesprungen...

Eigentlich ist es gar nicht lustig. Aber da es nun vorbei ist, ist es dennoch irgendwie zumindest skuril bis erheiternd.Aber gestern Abend, als alles geschah, hatte ich einfach nur blanke Angst...Ich weiß, dass mit der Elektrizität hier in Vietnam nicht zu scherzen ist. Oft genug eine „gewischt“ bekommen an unisolierten Sicherungen, kaputten Kabeln. Ja und das elektrische Kribbeln beim Duschen vom Kriechstrom ist mir auch ein recht vertrautes Gefühl.Wenn man hier länger im Land ist, hört man ja auch zwangsläufig von den vielen Todesfällen, die durch Strom hier passieren. Es ist mir auch im Kopf geblieben, dass vor ein paar Jahren der deutsche Hausmeister an der deutschen Botschaft in Hanoi durch einen Stromschlag gestorben ist.Ich glaube nicht, dass ich besonders leichtsinnig bin, was Umgang mit Strom angeht. Aber das, was mir gestern Abend wiederfahren ist, lag bis dahin weit hinter jeglicher meiner Vorstellungskraft.Ich wollte unserer deutschen Volontärin Anna, die sich mit mir eine Hütte teilt, nach dem Abendessen noch ein paar Fotos auf meinem Tablet zeigen. Sie saß gemütliich auf meinem Bett und wir schwatzten. Da bei dem Tablet die Batterie runter war, wollte ich es noch fix aufladen. Wie tausende Male zuvor. Klar, ich hatte keine Latschen an den Füßen, schließlich ist es warm hier, und lief auf dem blanken Boden. Der Ladestecker steckte bereits in der Steckdose. Musste also nur noch den kleinen Stecker ins Tablet fummeln. Aber das habe ich so auch schon unzählige Male gemacht,... und nie ist auch nur irgendwas passiert. Hielt das Tablet in der linken und den Stecker in der rechten Hand. Und floss auch schon Strom durch den gesamten Körper. Es tat so weh, riss mich zu Boden. Habe immer wieder gemerkt, wie Strom durch den Körper schießt, dann kurz weg war und dann auch schon wieder kam. Konnte nicht mehr denken. Habe nur noch diesen unglaublichen Schmerz im ganzen Körper gespürt. Es fühlte sich an wie eine Ewigkeit. Irgendwann kam ch am Boden zu mir, der Schmerz immer noch unmäßig. Hab immer nur gebrüllt: Es tut so weh, es tut so weh. Konnte mich nicht aufrichten, nicht mehr laufen. Bin zu meinem Bett gerobbt und hab mich in meiner Decke festgekrallt. Mein linker Arm und mein rechter Fuß so dolle Schmerzen. Anna, die Tierärztin ist, hat anfangs gar nicht begriffen, was mit mir passiert, dachte ich habe einen epileptischen Anfall.Alles im Zimmer hatte ich bei meinem Zubodengehen umgerissen. Auch auf dem Bett liegend kam ich nur recht langsam zu mir. Alles war durcheinander, hab gleichzeitig geheult und gelacht und geheult und gelacht. Hat Ewigkeiten gedauert bis ich meinen verkrampfte linke Hand endlich wieder öffnen konnte. Die Muskeln im ganzen Körper haben ewig noch gezittert. Und heute habe ich im ganzen Körper ordentlich Muskelkater. Im Kopf immer noch so ein komisches Gefühl. Bin dann heute daheim geblieben. Eigentlich fühle ich mich nur nach Pennen zumute.Wenn ich so Annas Beschreibungen von dem Vorfall höre, wird mir noch mal ganz komisch: durchs Zimmer gehüpft wie eine Hase, dann schreiend auf dem Bett zusammengebrochen und im Gesicht blau angelaufen. Sie meint, sie hätte ganz schön Angst gehabt und gar nicht gewusst, was sie machen soll.Bissel schade, dass sie es nicht gefilmt und auf Youtube gestellt hat. Wie viele Millionen LIKES hätten wir doch dafür einheimsen können.Nun gut, so hatte ich heute am Vietnamesischen Nationalfeiertag einen freien Tag, den ich größtenteils im Bett verbracht habe. Hoffe , dass ich morgen wieder so fit bin, dass ich wieder arbeiten gehen kann.Noch was Bedauerliches: Es wäre doch zu schön gewesen, wenn durch den Stromschlag mit einem Male meine Tics/ mein Tourettes geheilt gewesen wäre. Hat aber nicht sollen sein. Heute morgen war es immer noch da. SCHADE!Ist schon krass, dass man fühlen kann, wo der Strom in den Körper reinfährt und wo er wieder rauskommt. Bei mir ist der Strom definitiv in den linken Arm rein (hatte ja das Tablet in der linken Hand) und unten am rechten Fuß wieder raus. Das sind auch die beiden Stellen, die am meisten weh tun.Einfach krass alles. Danke, dass ich das erleben und überleben durfte!!
2.9.16 08:52
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung