* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   25.03.16 15:40
    Schöne Geschichte, Elke.
   9.07.19 03:14
    http://mewkid.net/buy-am
   9.07.19 03:52
    http://mewkid.net/buy-am






Mäuse und Spitzmäuse daheim

Bin nun reichlich eine Woche wieder zurück in Cuc Phuong, zurück imWalde.Und obwohl ich nur einen Monat nicht in meinem Haus war, hatten die Tiere mein Heim bereits erobert.Von großen Spinnen und Schaben rede ich nicht, auch nicht von all den Blauschwanzskinken, die manch anderer Tierpfleger gern daheim im Terrarium pflegen würde. Ich brauche das nicht, denn in und um mein Haus herum befindet sich eine gesunde Population Blauschwanzskinke, die sich je nach Wetterlage mehr oder weniger im Haus aufhalten. Ist ja nicht schwer, da sie ungehindert unter der Tür hindurchpassen.Anzeichen auf Mäuse hatte ich auch, genauer gesagt auf eine meiner Lieblingsarten, die Indochinese Pencilc-tailed Mouse. Ich kenne die Tierchen nun schon recht gut. Im Bad unterm Waschbecken lag verdächtig viel Laub. Und als ich auch noch unbedachterweise das Waschbecken benutzte, lag wenig später ein Mäusebaby auf dem Badboden. Ja, der Überlauf des Waschbeckens scheint eben die perfekte Einladung zum Nestbau und Jungenaufzucht zu sein.Nun gut, ein Alttier habe ich aber die ersten Tage nach meiner Rückkehr nicht erspäht.Es fing eigentlich erst etwa vor 4 oder 5 Tagen an. Gegen Mitternacht kam ich vom Füttern des Affenbabys zurück und wollte einfach nur bis nächsten Morgen 5.30Uhr schlafen.Doch schon sehr bald fing etwas an zu knabbern und nagen. Ich bin ja nun schon sehr geräuschempfindlich was bestimmte Geräusche angeht. Hab vor einiger Zeit sogar die Diagnose gestellt gekriegt, die auf Misophonie lautet, „Hass auf bestimmte Geräusche“. Und nun nagte es. Erst war ich mir nicht sicher, ob es über meinem Bett in der Aircon ist. Um den Nager zu vertreiben, stellte ich die Aircon an, obwohl mir kalt war. Aber dann wurde mir klar, es nagte irgendwo an meinem Kopfende. Oder doch sogar an beiden Stellen??Für einen Moment vermutete ich die Pencil-tailed Mouse in der Boch , wo mein Kunst-Weihnachtsbaum untergebracht ist. Man muss wissen, dass die Pencil-tailed Mäuse eine besondere Vorliebe für Pappboxen haben, speziell Bücherkisten, wo wertvolle Bücher drin sind. In unserem Affen Center haben sie sich auch immer in jene Bücherkisten einquartiert, wo gute Bücher drin waren, denn diese ließen sich ja zerschreddern und gleich als Nistmaterial für ihr Wurfnest verwenden.Also kletterte ich kurz vor 1 Uhr auf den Schrank und holte die Kiste mit dem Weihnachtsbaum runter und stellte sie raus vor die Haustür.Aber schon wenig später bemerkte ich, dass es weiterhin nagt und knabbert. Dank meiner Misophonie merkte ich , dass ich langsam ziemlich ärgerlich wurde, obwohl ich mich normalerweise tagsüber als absoluten Nagerfreund bezeichnen würde. Gegen 2 Uhr fing ich an, den großen Schrank systematisch auszuräumen. Von oben nach unten alles rauszuschmeißen, Winterdeckbetten, Schlafsäcke, ... .aber dann auch die Klamotten. Bis der große Schrank komplett leer war und vor ihm ein riesiger Berg Wäsche lag. Und dann in der letzten untersten Ecke saß sie die Maus, ein recht großes Exemplar eine Indochinese Pencile-Tailed Mouse. Guckte mich mit ihren großen runden tiefen Augen an. Für einen kurzen Augenblick glaubte ich, sie zwinkerte mir zu , um mich zu beschwichtigen. Und dann huschte sie raus aus dem Schrank,.. Als sie davon lief , lief sie über meinen nackten, rechten Fuß. Und wie das so ist bei mir, in dme Moment, wo sie mich so lieb mit ihrem weichen, sanften Fell berührt hatte als sie über meinen Fuß lief, war alles vergeben und vergessen, die schlaflosen Stunden verziehen.Nächsten Tag räumte ich den Schrank wieder ein und versuche mich nun zu immer zu erinnern, stets die Schranktüren geschlossen zu halten.Letzte Nacht ähnliches Spiel, nur, dass es diesmal in dem Holzschrank war, wo ich meine Gesellschaftsspiele und etwas Fotoausrüstung untergebracht habe.Es knabberte und nagte gleich nachdem ich kurz nach Mittagnacht schlafen gehen wollte, ich versuchte es zu ignorieren. Aber ich konnte es nicht lange ignorieren. Also begann ich systematisch die Kommode auszuräumen. Spiel um Spiel auf den Boden vor den Schrank gestellt. Fotozeug rausgeräumt. Und wieder: in der letzten untersten Ecke saß die schöne und gutgenährte Pencil-tailed Mouse mit ihrem wunderbaren glatten Fell. Guckte mich mit ihren großen dunklen Augen an. In diesem Moment habe ich ihr schon wieder verziehen. Aber wie sie so da saß und sich nicht rühret, dachte ich, da kann ich wenigstens noch ein Foto machen. Griff meine Kamera. Aber während ich so versuchte die beste Einstellung zu finden, hatte sie sich lautlos aus dem Staub gemacht.Und nun noch zu den Spitzmäusen. Spitzmäuse sind nämlich keine Mäuse sondern Insektenfresser. Ich wollte schon immer mal einen Insektenfresser halten und beobachten. Aber daheim ist das ein recht kostspieliges Unterfangen, da diese kleinen Viecher Unmengen fressen und Insekten im Tierhandel nun mal sehr teuer sind.Gestern Nachmittag sagte mir mein Tierpfleger Khoa, dass in Werkzeuglager im anderen Haus des Affencenters eine Maus in der Werkzeugbox wäre, eine ganz ganz kleine.Von Natur aus neugierig fragte ich Khoa sie mir zu zeigen, weil ich bislang auch nur ganz selten kleine Mäuse hier in Cuc Phuong gesehen habe.Als ich mit ihm in den Store ging und er mir die Kiste zeigte, sagte ich gleich, dass es eine Chuot Chu sei, eine Spitzmaus, aber er wollte mir erst nicht glauben. Doch der Geruch verriet sie.Dann als wir ihre Nase sahen, war es klar, es war eine Spitzmaus.Heute habe ich einen freien Tag, den ersten seit ich zurück in Cuc Phuong bin. Hab also über Nacht in Gedanken bereits das Terrarium eingerichtet. Khoa hatte versprochen, die Spitzmaus im Store zu fangen und sie zur Frühstückspause vorbeizubringen. Endlich mal ausschlafen. Als ich gegen 7.15 Uhr erwachte, musste ich mich sputen, das Terrarium fertig eingerichtet zu haben bis Khoa kam. Und tatsächlich punkt 8 Uhr brachte er eine Box mit der Spitzmaus an, plus zwei Babys an ihr hängend. Daher weiß ich sicher, dass es ein adultes Exemplar ist. Bin mir recht sicher, dass es sich um eine Indochinese Shrew handelt. Hab dann erstmal Grashüpfer gefangen und in ihr Terrarium geschmissen. Einen von denen hat sie dann auch ziemlich schnell überwältigt und gefuttert. Ach, ist das schön!!
2.8.19 05:57


Werbung


Mäuse und Spitzmäuse daheim

Bin nun reichlich eine Woche wieder zurück in Cuc Phuong, zurück imWalde.Und obwohl ich nur einen Monat nicht in meinem Haus war, hatten die Tiere mein Heim bereits erobert.Von großen Spinnen und Schaben rede ich nicht, auch nicht von all den Blauschwanzskinken, die manch anderer Tierpfleger gern daheim im Terrarium pflegen würde. Ich brauche das nicht, denn in und um mein Haus herum befindet sich eine gesunde Population Blauschwanzskinke, die sich je nach Wetterlage mehr oder weniger im Haus aufhalten. Ist ja nicht schwer, da sie ungehindert unter der Tür hindurchpassen.Anzeichen auf Mäuse hatte ich auch, genauer gesagt auf eine meiner Lieblingsarten, die Indochinese Pencilc-tailed Mouse. Ich kenne die Tierchen nun schon recht gut. Im Bad unterm Waschbecken lag verdächtig viel Laub. Und als ich auch noch unbedachterweise das Waschbecken benutzte, lag wenig später ein Mäusebaby auf dem Badboden. Ja, der Überlauf des Waschbeckens scheint eben die perfekte Einladung zum Nestbau und Jungenaufzucht zu sein.Nun gut, ein Alttier habe ich aber die ersten Tage nach meiner Rückkehr nicht erspäht.Es fing eigentlich erst etwa vor 4 oder 5 Tagen an. Gegen Mitternacht kam ich vom Füttern des Affenbabys zurück und wollte einfach nur bis nächsten Morgen 5.30Uhr schlafen.Doch schon sehr bald fing etwas an zu knabbern und nagen. Ich bin ja nun schon sehr geräuschempfindlich was bestimmte Geräusche angeht. Hab vor einiger Zeit sogar die Diagnose gestellt gekriegt, die auf Misophonie lautet, „Hass auf bestimmte Geräusche“. Und nun nagte es. Erst war ich mir nicht sicher, ob es über meinem Bett in der Aircon ist. Um den Nager zu vertreiben, stellte ich die Aircon an, obwohl mir kalt war. Aber dann wurde mir klar, es nagte irgendwo an meinem Kopfende. Oder doch sogar an beiden Stellen??Für einen Moment vermutete ich die Pencil-tailed Mouse in der Boch , wo mein Kunst-Weihnachtsbaum untergebracht ist. Man muss wissen, dass die Pencil-tailed Mäuse eine besondere Vorliebe für Pappboxen haben, speziell Bücherkisten, wo wertvolle Bücher drin sind. In unserem Affen Center haben sie sich auch immer in jene Bücherkisten einquartiert, wo gute Bücher drin waren, denn diese ließen sich ja zerschreddern und gleich als Nistmaterial für ihr Wurfnest verwenden.Also kletterte ich kurz vor 1 Uhr auf den Schrank und holte die Kiste mit dem Weihnachtsbaum runter und stellte sie raus vor die Haustür.Aber schon wenig später bemerkte ich, dass es weiterhin nagt und knabbert. Dank meiner Misophonie merkte ich , dass ich langsam ziemlich ärgerlich wurde, obwohl ich mich normalerweise tagsüber als absoluten Nagerfreund bezeichnen würde. Gegen 2 Uhr fing ich an, den großen Schrank systematisch auszuräumen. Von oben nach unten alles rauszuschmeißen, Winterdeckbetten, Schlafsäcke, ... .aber dann auch die Klamotten. Bis der große Schrank komplett leer war und vor ihm ein riesiger Berg Wäsche lag. Und dann in der letzten untersten Ecke saß sie die Maus, ein recht großes Exemplar eine Indochinese Pencile-Tailed Mouse. Guckte mich mit ihren großen runden tiefen Augen an. Für einen kurzen Augenblick glaubte ich, sie zwinkerte mir zu , um mich zu beschwichtigen. Und dann huschte sie raus aus dem Schrank,.. Als sie davon lief , lief sie über meinen nackten, rechten Fuß. Und wie das so ist bei mir, in dme Moment, wo sie mich so lieb mit ihrem weichen, sanften Fell berührt hatte als sie über meinen Fuß lief, war alles vergeben und vergessen, die schlaflosen Stunden verziehen.Nächsten Tag räumte ich den Schrank wieder ein und versuche mich nun zu immer zu erinnern, stets die Schranktüren geschlossen zu halten.Letzte Nacht ähnliches Spiel, nur, dass es diesmal in dem Holzschrank war, wo ich meine Gesellschaftsspiele und etwas Fotoausrüstung untergebracht habe.Es knabberte und nagte gleich nachdem ich kurz nach Mittagnacht schlafen gehen wollte, ich versuchte es zu ignorieren. Aber ich konnte es nicht lange ignorieren. Also begann ich systematisch die Kommode auszuräumen. Spiel um Spiel auf den Boden vor den Schrank gestellt. Fotozeug rausgeräumt. Und wieder: in der letzten untersten Ecke saß die schöne und gutgenährte Pencil-tailed Mouse mit ihrem wunderbaren glatten Fell. Guckte mich mit ihren großen dunklen Augen an. In diesem Moment habe ich ihr schon wieder verziehen. Aber wie sie so da saß und sich nicht rühret, dachte ich, da kann ich wenigstens noch ein Foto machen. Griff meine Kamera. Aber während ich so versuchte die beste Einstellung zu finden, hatte sie sich lautlos aus dem Staub gemacht.Und nun noch zu den Spitzmäusen. Spitzmäuse sind nämlich keine Mäuse sondern Insektenfresser. Ich wollte schon immer mal einen Insektenfresser halten und beobachten. Aber daheim ist das ein recht kostspieliges Unterfangen, da diese kleinen Viecher Unmengen fressen und Insekten im Tierhandel nun mal sehr teuer sind.Gestern Nachmittag sagte mir mein Tierpfleger Khoa, dass in Werkzeuglager im anderen Haus des Affencenters eine Maus in der Werkzeugbox wäre, eine ganz ganz kleine.Von Natur aus neugierig fragte ich Khoa sie mir zu zeigen, weil ich bislang auch nur ganz selten kleine Mäuse hier in Cuc Phuong gesehen habe.Als ich mit ihm in den Store ging und er mir die Kiste zeigte, sagte ich gleich, dass es eine Chuot Chu sei, eine Spitzmaus, aber er wollte mir erst nicht glauben. Doch der Geruch verriet sie.Dann als wir ihre Nase sahen, war es klar, es war eine Spitzmaus.Heute habe ich einen freien Tag, den ersten seit ich zurück in Cuc Phuong bin. Hab also über Nacht in Gedanken bereits das Terrarium eingerichtet. Khoa hatte versprochen, die Spitzmaus im Store zu fangen und sie zur Frühstückspause vorbeizubringen. Endlich mal ausschlafen. Als ich gegen 7.15 Uhr erwachte, musste ich mich sputen, das Terrarium fertig eingerichtet zu haben bis Khoa kam. Und tatsächlich punkt 8 Uhr brachte er eine Box mit der Spitzmaus an, plus zwei Babys an ihr hängend. Daher weiß ich sicher, dass es ein adultes Exemplar ist. Bin mir recht sicher, dass es sich um eine Indochinese Shrew handelt. Hab dann erstmal Grashüpfer gefangen und in ihr Terrarium geschmissen. Einen von denen hat sie dann auch ziemlich schnell überwältigt und gefuttert. Ach, ist das schön!!
2.8.19 05:57


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung